Mittwoch, 11. Dezember 2013

Was ist eine Online-Scheidung?

Eine Online-Scheidung bedeutet, dass, wer sich scheiden lassen will, alle Unterlagen per E-Mail an den beauftragten Anwalt einreicht und dieser dann alles Notwendige in die Wege leitet. Ein Gerichtstermin mit persönlicher Anwesenheit beider Eheleute und des Anwalts ist gesetzlich vorgeschriebenund damit auch bei einer "Online-Scheidung" Pflicht.

Montag, 9. Dezember 2013

Gibt es einen gemeinsamen Scheidungsanwalt?

Ein Anwalt / eine Anwältin sind berufsrechtlich verpflichtet, die Interessen ihres Mandanten / ihrer Mandantin zu vertreten. Es ist deshalb nicht zulässig, nicht nur die Partei zu vertreten, die den Scheidungsantrag stellt (das ist ohne Anwalt nicht möglich), sondern auch die Gegenpartei. Das ist als Parteiverrat unter Strafe gestellt, § 356 StGB.

Sittenwidriger und damit nichtiger Ehevertrag

Das OLG Brandenburg hat die Sittenwidrigkeit eines Ehevertrags bejaht, der nachehelichen Unterhalt und den Versorgungsausgleich ausschloss. Die Ehefrau hatte zum Zeitpunkt der notariellen Vereinbarung einen gesicherten Arbeitsplatz aufgegeben, um ein gemeinsames Kind zu betreuen.