Donnerstag, 7. Juli 2016

Alleinerziehende unter Druck

Eine neue Studie der Bertelsmann-Stiftung kommt zu dem Ergebnis, dass die Regelungen zum Kindesunterhalt geändert werden müssen, damit nicht so viele Kinder von Alleinerziehenden in Armut leben müssen.
Die Durchsetzung von Unterhaltsansprüchen soll verbessert werden, damit Alleinerziehende nicht wie bisher für Ihre Kinder zu 50 % keinen Unterhalt und zu 25 % zu wenig Unterhalt bekommen. Wenn Kindesunterhalt mangels Leistungsfähigkeit nicht gezahlt werden kann, muss durch den Staat Unterhaltsvorschuss gezahlt werden. Die Begrenzung auf 6 Jahre insgesamt und auf das 12. Lbensjahr sei ebenso aufzuheben wie der Abzug des vollen statt des halben Kindergeldes.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen